×

You are using an outdated browser that does not fully support the intranda viewer.
As a result, some pages may not be displayed correctly.

We recommend you use one of the following browsers:

Title:
(Drittes und viertes Schuljahr)
Persons:
Bojunga, Klaudius Tesdorpf, Wilhelm Plümer, Emil Lentz, Alfred Haupt, W. Bachmann, C. Fr.
PURL:
http://gei-digital.gei.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0220-gd-15600214
<br> 4 iSlfi ¡Si> 0!f> lSt> lSlf> iSlP iSjfi lälP !SiP <br> 10 das Abendgebet: „Das walte Gott Vater, Sohn und heiliger Geist!" <br> Am Morgen begannen sie: „All, was mein Tun und Anfang ist, <br> gescheht im Namen Jesu Christ!" So war ihr ganzes Leben ein <br> Gottesdienst. <br> 5. ^llckgebete. <br> 1. <br> ott, dessen Güte ewig währet, <br> <*Sp) und der uns liebreich alle nähret, <br> laß deine Gaben uns gedeihn, <br> laß dankbar uns und mäßig sein! <br> 2. <br> Bller Bugen warten auf dich, und du gibst ihnen ihre Speise <br> zu seiner Zeit. Du tust deine Hand auf und erfüllest alles, was <br> lebet, mit Wohlgefallen. Psalm 145,15 und ig. <br> 3. <br> Gesättigt sind wir und erquickt, <br> 0 Gott, durch deine Gaben, <br> die wir von dir, der gern beglückt, <br> jetzt froh genossen haben. <br> 5 Nimm unsres Herzens Dank dafür, <br> mach' uns dir ähnlich, gib, daß wir <br> auch gern erfreun und laben! <br> 6. Sonnfcigsmorgen. <br> Äus den Tälern hör' ich schallen <br> Glockentone, Seftgejänge; <br> Helle Lonnenblicke fallen <br> durch die dunkeln Buchengänge,' <br> Himmel ist von Glanz umflossen, <br> heil'ger Friede rings ergossen. <br> 2. Durch die Felder still beglücket <br> ziehen Menschen allerwegen. <br> Frohen Bindern gleich geschmück et, <br> gehn dem Vater sie entgegen, <br> der auf goldner Zaaten Wogen <br> segnend kommt durchs Land ge¬ <br> zogen. <br> 3. Wie die Blumen festlich blühen! <br> Wie so fromm die Bäume rauschen! <br> Line Lerche seh' ich ziehen, <br> ihren Liedern muß ich lauschen; <br> alle streben, Gott zu dienen, <br> und ich bete still mit ihnen. <br> Nobert Neinick,