×

You are using an outdated browser that does not fully support the intranda viewer.
As a result, some pages may not be displayed correctly.

We recommend you use one of the following browsers:

Title:
[Teil 1 = Mittelstufe, [Schülerband]]
Persons:
Gabriel, Heinrich
PURL:
http://gei-digital.gei.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0220-gd-19531177
<br> M <br> 23. Lied vom feinen Mädehen. <br> (6ul <br> Ich bin ein fein's Mädchen, <br> kann drehen das Rädchen, <br> kann stricken die Maschen <br> und flicken die Taschen; <br> kann nädeln und putzen <br> und fädeln und stutzen; <br> kann singen und springen, <br> kann braten und kochen <br> das Fleisch und die Knochen. <br> —— <br> 5 <br> 24. Das Mädehen und das Kätzehen. <br> einiek.) <br> Das Mädchen soll spinnen <br> und möcht lieber spielen; <br> das Kätzcehen soll spielen <br> und möcht lieber spinnen. <br> Thun, was sie wollen, <br> und nicht, was sie sollen. <br> 10 <br> 25. Rüstigkeit und Reinlichkeit. <br> Rucekert.) <br> 7 <br> Frisch gethan und nicht gesäumt! <br> Was im Wesg liegt, weggeräumt! <br> Was dir fehlet, such geschwind' <br> Ordnung lerne früh. mein Rind! <br> Schnell besonnen, nicht geträumt! <br> Nehts vergessen, nichts versäumt! <br> Nichts bloss obenhin gemacht! <br> Was du thust, darauf gieb acht! <br> Aus dem Bett und nicht gesäumt! <br> Nicht bei hellem Tag geträumt! <br> Erst die Arbeit, dann das Spiel! <br> Nach der Reise kommt das Ziel! <br> 15 <br> 20