×

You are using an outdated browser that does not fully support the intranda viewer.
As a result, some pages may not be displayed correctly.

We recommend you use one of the following browsers:

Title:
Lesebuch zur Geschichte der deutschen Literatur alter und neuer Zeit
Persons:
Weber, Georg
PURL:
http://gei-digital.gei.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0220-gd-20099885
<br> A. Die Periode der Nachahmung von Opitz bis <br> Klopstock. <br> L. Die schlesischen Dichter und ihre Zeitgenossen. <br> 1. Martin Opitz von Boberfeld. <br> (6. 73. Lehrb. s. 687. Allg. Welig. XII. 748 ff.) <br> a. ieder. <br> 1. Morgenlied. Diese kleine Zeit, <br> O Acht, geboren aus dem Lichte, Bis du uns wirst bringen, <br> O Sonne der Gerechtigkeit, Wo man dir soll singen <br> Du schickst uns wieder zu Gesichte Lob in Ewigkeit. <br> Die angenehme Morgenzeit: <br> Drum will uns gehören, <br> Dankbarlich zu ehren 2 · Lebenslust. <br> Solche deine Gunst: Ich empfinde fast ein Grauen. <br> Gib auch unsern Sinnen, Daß ich, Plato, für und für <br> Daß sie sehen können Bin gesessen über dir! <br> Deiner Liebe Brunst. Es ist Zeit, hinauszuschauen, <br> * * el <br> Laß deines Geistes Morgenröthe n e <br> In dem Grünen zu ergehn, <br> In unsern dunkeln Herzen sein, a3 n <br> Wo die schönen Blumen stehn, <br> Daß sie mit ihren Strahlen tödte lind die Ischer Neve slellen <br> Der eiteln Werke kalten Schein: <br> Siehe Herr, wir wanken, Wozu dienet das Studiren, <br> Thun und auch Gedanken Als zu lauter Ungemach? <br> Geh'n auf falscher Bahn: Unterdessen läuft der Bach <br> Du wollst unserm Leben Unsers Lebens, das wir führen, <br> Deine Sonne geben, Ehe wir es inne werden, <br> Daß es wandeln kann. Auf ihr letztes Ende hin; <br> Dann kömmt ohne Geist und Sinn <br> Verknüpfe mit des Friedens Bande Dieses alles in die Erden. <br> Der armen Kirche schwache Schaar, <br> Nimm weg von unserm Vaterlande Holla, Junger, geh' und frage <br> Verfolgung, Trübsal und Gefahr: Wo der beste Trunk mag sein, <br> Laß uns ruhig bleiben, Nimm den Krug und fülle Wein <br> Unsern Lauf zu treiben Alles Trauern, Leid und Klage,