×

You are using an outdated browser that does not fully support the intranda viewer.
As a result, some pages may not be displayed correctly.

We recommend you use one of the following browsers:

Title:
Aus dem Leben vornehmer Ägypter
Persons:
Roeder, Günther
PURL:
http://gei-digital.gei.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0220-gd-4618983
<br> I <br> Vorwort. <br> YYXenn man sich in längst entschwundene Zeiten versetzen will, <br> so gibt es kein reizvolleres und unmittelbarer wirkendes <br> Mittel, als ihre Urkunden selbst zu lesen. Aus diesen spricht <br> unverfälscht das Empfinden jener Tage/ wir hören, was <br> den Berichtenden am Leben und den Ereignissen des eigenen <br> Daseins wertvoll erschien. Unvermerkt werden wir in die <br> Art versetzt, mit der sie aufnahmen, was ihnen entgegentrat; <br> der andersartige Charakter der Erzählung läßt uns ihr Emp¬ <br> finden nachfühlen. Don all diesen Wirkungen der alten <br> Urkunden müssen notgedrungen die besten versagen, wenn <br> nur Übersetzungen dargeboten werden, handelt es sich <br> vollends um Texte, die einen modernen Deutschen in den <br> dunklen Erdteil und in mäßig erhellte, weit zurückliegende <br> Jahrtausende zurückführen — dann sind die Schwierig¬ <br> keiten der Übertragung so groß, daß das gute Gewissen des <br> Gelehrten ihm oft das waghalsige Unternehmen verbietet. <br> 3ch will dem Leser eine Schilderung der Hindernisse solcher <br> Übersetzungen ersparen,- er möge nur daran denken, daß bei <br> den meisten Texten öer Stein, auf Öen sie gemeißelt sinö, <br> öurch tüinö, tüetter unö Grabschänöer aller Zeiten miß- <br> hanöelt ist, unö öaß auch öie besten Kenner öer Hieroglyphen <br> ihnen nicht immer abgewinnen können, was öer Schreiber mit <br> seinen knappen Worten unö Zeichen hat sagen wollen. Fällt <br> öieses Büchlein gar einem Ägyptologen in öie hanö, so möge <br> er öaran öenken, öaß ich für einen Kreis schrieb, öer öurch <br> Fragezeichen, (Beöankenstriche unö sachliche Zurückhaltung <br> feine Darstellung von Lebensbeschreibungen gewinnen kann; <br> dann rvirö er hoffentlich verzeihen, öaß ich zuweilen mehr <br> geraten als übersetzt unö in jeöer Hinsicht öie Absichten öer <br> alten Schreiber öem moöernen Leser nahe zu bringen ge¬ <br> sucht habe. <br> Breslau, im Januar 1912. <br> Günther Roeöer. <br> 3