×

You are using an outdated browser that does not fully support the intranda viewer.
As a result, some pages may not be displayed correctly.

We recommend you use one of the following browsers:

Title:
Hilfsbuch für den Unterricht in der deutschen Geschichte bis zum Ausgang des Mittelalters
Persons:
Lohmeyer, Karl Thomas, A. Knaake, Emil
PURL:
http://gei-digital.gei.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0220-gd-4657063
<br> Dritter Zeitraum. <br> Kampf zwischen Kaisertum und Vapstium. <br> I. <br> Erster Kampf Mischen Kaiser und Paplt unter den fränkischen <br> Kaisern bis zum Wormser Konkordat. <br> 1. Heinrich IV. 1050—1106. <br> ''TNer frühe Tod Heinrichs III., ber im besten Mannesalter starb, war <br> ein großes Unglück für Deutschland, denn die Folgezeit gebrauchte <br> einen tüchtigen, kräftigen Herrscher, während Heinrich IV. bei dem <br> Tode seines Baters noch nicht 6 Jahre alt war. Für ihn regierte <br> zuerst feine Mutter Agnes. Da die Kaiserin nicht daran denken konnte, <br> die hohen Pläne Heinrichs III. weiterzuführen, vergab sie die süd¬ <br> deutschen Herzogtümer an junge Fürsten, an denen sie eine Stütze <br> ihres Regimentes zu finden hoffte: Schwaben an Rudolf von Rhein¬ <br> feld en, Bayern an den Sachsen Otto von Nord heim *). Einige <br> Fürsten, an ihrer Spitze der gelehrte, aber herrschsüchtige und jäh¬ <br> zornige Erzbifchof Anno von Köln, suchten die Unmündigkeit des <br> Königs dazu zu benutzen, um die Rechte der Krone zu schmälern und <br> dauernd Anteil an der Regierung zu erlangen. Sie raubten daher <br> der Kaiserin zu Kaiserswerth'-) ihren Sohn, worauf sie die Regent¬ <br> schaft bald niederlegte. Erzbifchof Anno wurde mit der Regierung des <br> Reiches und der Erziehung des königlichen Knaben betraut. Um die <br> königliche Partei zu versöhnen, mußte Anno bald auch den ehrgeizigen <br> Erzbifchof Adalbert von Bremen, der ein persönlicher Freund Hein¬ <br> richs III. gewesen war, als Beirat annehmen. Während Anno den <br> zwölfjährigen König strenge hielt, ließ Adalbert ihm freien Willen und <br> legte damit den Grund zu dem leidenschaftlichen, ungleichen Wesen <br> Heinrichs. Adalbert prägte dem jungen Könige früh die Überzeugung <br> 1) Rheinselden liegt am Rhein, östlich von Basel, Nordheim an der Leine, <br> nördlich von Göttirigen. <br> 2) Kaiserswerth liegt ant Rhein unterhalb Düsseldorfs.