×

You are using an outdated browser that does not fully support the intranda viewer.
As a result, some pages may not be displayed correctly.

We recommend you use one of the following browsers:

Title:
Carl Wolff's historischer Atlas
Persons:
Wolff, Carl
PURL:
http://gei-digital.gei.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0220-gd-5793389
<br> Und des Rheinbundes, der das ganze noch übrige <br> Deutschland ausser Oesterreich und Preussen umfasst. Die¬ <br> sem übermächtigen Frankreich gegenüber stehen ein durch <br> grosse Länderverluste geschwächtes Oesterreich und das <br> verkleinerte misshandelte durch den Rheinbund und das mit <br> Sachsen in Personalunion verknüpfte Herzogthum War¬ <br> schau eingeschnürte Preussen. — Die Befreiung Deutsch¬ <br> lands von französischer Knechtschaft im Jahre 1813 erfolgt <br> nicht durch Deutschland selbst, sondern sie wird gegen die <br> Heere Frankreichs und des Rheinbundes erkämpft vorzugs¬ <br> weise mit preussischem und russischem Blute und mit engli¬ <br> schem Gelde. <br> No. 17. <br> Deutschland zur Zeit des deutschen Bundes <br> 1815—1866. <br> Der lose deutsche Bund von 1815, das Werk des <br> Wiener Congresses, dem man eine lange Lebensdauer zu <br> geben geglaubt hatte, führt doch nur ein halbes Jahrhundert <br> ein sieches Leben. Preussen, für den Verlust des gröss- <br> ten Theiles seiner polnischen Provinzen zwar durch die <br> Hälfte von Sachsen und die Rheinlande entschädigt, aber <br> in zwei ungleiche Hälften auseinandergerissen und mit für <br> die Dauer unmöglichen Grenzen ausgestattet, erstrebt eine <br> festere Gestaltung des Bundes; der Gegensatz der beiden <br> Grossmächte Oesterreich und Preussen innerhalb des <br> selben führt 1866 aus Veranlassung der schleswig-holsteini¬ <br> schen Ereignisse zum Kriege und zur Sprengung des Bundes. <br> — Auch die das übrige Europa betreifenden Beschlüsse und <br> Abmachungen des Wiener Congresses sind bereits nach <br> wenigen Jahrzehnden durchbrochen, so zerfällt schon im <br> Anfange der dreissiger Jahre das Königreich der Nieder¬ <br> lande, von dem sich Belgien absondert, während Polen <br> in Folge des Aufstandes von 1830 dem russischen Kaiser¬ <br> reiche vollständig einverleibt wird. In Italien gehen Ende <br> der fünfziger und Anfang der sechziger Jchre die grossen <br> Veränderungen vor sich, die die Abtretung Savoiens an <br> Frankreich, diejenige der Lombardei an Sardinien und die <br> Gründung des neuen Königreichs Italien zur Folge haben. <br> No. 18. <br> Mittel-Europa nach der Wiederaufrichtung des deut¬ <br> schen Kaiserreiches im Jahre 1871. <br> Mittel-Europa und besonders Deutschland sind bei der <br> Darstellung, wie sie der Atlas giebt, vorzugsweise berück¬ <br> sichtigt worden. Dieses Blatt zeigt den vorläufigen Abschluss <br> einer funfzehnhundertjährigen und für Deutschland so ehren¬ <br> voll endenden Entwicklung ; obwohl den territorialen Besitz¬ <br> stand der Gegenwart zur Darstellung bringend, konnte doch <br> von diesem Gesichtspunkte aus die Karte principiell nicht <br> fehlen. <br> Zur Aussprache der Fremdnamen: <br> Magyarisch <br> z <br> sz <br> zs <br> s <br> CS (ts) <br> cz <br> — <br> gy <br> y <br> V <br> — <br> — <br> Siidslavisch <br> z <br> s <br> i « <br> . V <br> s <br> V <br> C <br> c <br> r <br> c <br> — <br> — <br> V <br> — <br> — <br> Polnisch (auch für Westrussland) . <br> z <br> s <br> t <br> z <br> sz <br> cz <br> c <br> — <br> — <br> — <br> w <br> a <br> * <br> e <br> 6 <br> Im Deutschen zu sprechen wie . . <br> s <br> sz <br> sh(') <br> sch <br> tsch <br> tz <br> « <br> ts <br> dj <br> j <br> w <br> on <br> en <br> (') bezeichnet den weichen sch-Laut des französischen j (ebenso zu sprechen im polnischen rz). <br> c bezeichnet den arabischen leisen Kehlhauch Ain. <br> dj = dsch. <br> A. Abtei. <br> B. Bisthum. <br> ERZB. Erzbisthum. <br> ERZHZ. Erzherzogthum. <br> F. Fürstenthum. <br> FREIGR. Freigrafschaft. <br> GEF. GR. Gefürstete Grafschaft. <br> G VT. Gouvernement. <br> GR. Grafschaft. <br> Abkürzungen. <br> GRF. Grossfürstenthum. <br> TjROSSHZ. Grossherzogthum. <br> H. Herrschaft. <br> HZ. Herzogthum. <br> KGR. Königreich. <br> KURF. Kurfürstenthum. <br> LD. Land. <br> LDV. Landvogtei. <br> LGR. Landgrafschaft. <br> MGR. Markgrafschaft. <br> PFALZGR. Pfalzgrafschaft. <br> PR. Probstei. <br> PROV. Provinz. <br> REP. Republik. <br> VGR. Vicegrafschaft (Vicomté). <br> WDSCH. Woiwodschaft.