×

You are using an outdated browser that does not fully support the intranda viewer.
As a result, some pages may not be displayed correctly.

We recommend you use one of the following browsers:

Title:
Geschichte des Mittelalters
Persons:
Welter, Theodor Bernhard
PURL:
http://gei-digital.gei.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0220-gd-11927636
<br> 62 <br> um die unter dem Herzoge von Friaul ausgebrochene Empörung <br> in der eben eroberten Lombardei zu dämpfen. Und kaum war <br> sie gedämpft, so loderte sie in Sachsen wieder in hellen Flam¬ <br> men auf. Wittekind, ein zweiter Hermann, war von neuem aus <br> seinen Wäldern hervorgebrochen und hatte wieder umgestürzt, <br> was Karl zu bauen kaum angefangen. Aber die plötzliche Er¬ <br> scheinung des Rächers schreckte Alle zum alten Gehorsam zurück; <br> Viele ließen sich sogar taufen. Jetzt hielt Karl die Unterwerfung <br> der Sachsen für sicher. Er ließ Kirchen bauen und überall durch <br> Geistliche den Samen der christlichen Religion in dem heidnischen <br> Lande ausstreuen, um so die Bewohner allmälig zu entwildern <br> und zu veredeln. Die Geißel, die ihm jetzt und früher gegeben <br> waren, schickte er in die Klöster, damit sie, dort unterrichtet, der¬ <br> einst ihrem Volke als Lehrer dienten. Und wirklich schien sich <br> ganz Sachsen ruhig unter des Siegers Joch zu beugen. Schon <br> im folgenden Jahre hielt er deshalb den Reichstag der Franken <br> in dem unterworfenen Lande selbst, und zwar zu Paderborn. <br> Alle Sachsen waren zur Huldigung dorthin beschiedcn. Die Mei¬ <br> sten erschienen auch und versprachen, Karl als ihren Oberherrn <br> anzuerkennen; dagegen sollten sie ihre Gesetze und Freiheiten <br> behalten. Auch hier ließen sich Viele taufen. Nur Wittekind, <br> der gefährlichste von Allen, erschien nicht; er war zu seinem <br> Schwiegervater, dem Könige von Dänemark, entflohen. <br> 19. Karl erobert die spanische Mark (778). <br> Der Reichstag zu Paderborn war einer der glänzendsten, <br> die je gehalten worden. Hier erschien auch in Karl's Hoflager <br> eine sonderbare Gesandtschaft, die außerordentliches Aufsehen er¬ <br> regte bei den Franken sowohl als Sachsen. Araber waren es <br> in ihrer vaterländischen Tracht, mit langen Kaftans, und mit <br> buntgeschmückten Turbanen aus dem Kopfe. Sie kam aus Spa¬ <br> nien. Hier war der Statthalter von Saragossa abgesetzt wor¬ <br> den, und sprach nun den mächtigen Frankenkönig um Hülse an <br> gegen seinen Unterdrücker, den Emir Abderrhaman 1. Der