×

You are using an outdated browser that does not fully support the intranda viewer.
As a result, some pages may not be displayed correctly.

We recommend you use one of the following browsers:

Title:
Das Leben in Stadt und Land, in Feld und Wald
Persons:
Bormann, Carl Bormann, Karl
PURL:
http://gei-digital.gei.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0220-gd-13518916
<br> Tafel 16. <br> Der Bauplatz. <br> Aas Bild, welches heute der Gegenstand unserer <br> Betrachtung sein soll, stellt einen freien Platz dar, auf dem <br> sich Leute befinden, von denen diejenigen, welche an der <br> Straße beschäftigt sind, zuerst unsere Aufmerksamkeit auf <br> sich ziehen; wir wollen einmal näher zu ihnen herantreten, <br> um uns mit ihnen bekannt zu machen. — <br> Warum reißt dieser Mann das Steinpflaster mit <br> Gewalt heraus? Sollen diejenigen, welche diese Straße zu <br> gehen haben, über die unchergeworfenen Steine fallen? O <br> nein; der Mann ist ein Steinsetzer, welcher die schlechten <br> uneben gewordenen Steine vermittelst einer großen Picke, <br> die ihr dort in seinen Händen sehet, aus der Erde heraus¬ <br> reißt, und sie in die neben ihm stehende Karre wirft, um <br> dieselben bei Seite zu bringen und denjenigen Arbeitern, <br> welche sich in einiger Entfernung von ihm befinden, Platz <br> zu machen. Es sind dies ebenfalls Steinsetzer, die mit dem <br> Pflastern der Straße beschäftigt sind; der Eine von ihnen, <br> der unserm Bekannten zunächst steht, reiht sorgfältig die <br> Steine aneinander und schlägt sie mit dem Hammer, den er <br> in seiner rechten Hand hält, in die Erde hinein, bedient sich <br> auch wohl des Spatens, wenn die Erde nicht an allen Stellen <br> gleich geebnet ist, um etwas davon herauszugraben, damit <br> die Steine in gleicher Linie zu stehen kommen. Nicht weit von <br> ihm befindet sich ein anderer Arbeiter, der aus voller Kraft <br> mit einer Hand-Ramme, die an ihrem unteren Ende mit