×

You are using an outdated browser that does not fully support the intranda viewer.
As a result, some pages may not be displayed correctly.

We recommend you use one of the following browsers:

Title:
Das Leben in Stadt und Land, in Feld und Wald
Persons:
Bormann, Carl Bormann, Karl
PURL:
http://gei-digital.gei.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0220-gd-13518737
<br> 80 Taf. XIII. Das Bergwerk. <br> Jetzt aber würdet ihr, wenn ihr hinaufstieget, keinen <br> Rittern in eisernen Harnischen mehr begegnen, wie man <br> sie vor Jahrhunderten zum Kampfe ausziehen sah; viel¬ <br> leicht aber fändet ihr mit ihren Rüstungen und Waffen <br> eine oder die andere Halle der Burg verziert; denn <br> hoffentlich ist dieselbe im Innern noch nicht so verfallen, <br> wie manche ihrer äußeren Teile. Sehet nur die Mauer <br> an, welche die Burg umgiebt. Sie ist in früheren Zeiten <br> höher gewesen, ebenso auch die Türme an den Ecken; jene <br> wie diese dienten der Burg zum Schutz, und wahrscheinlich <br> geht noch rings um die Burg ein tiefer Graben her, über <br> den eine Zugbrücke führte, die man, wenn ein Feind <br> heranrückte, auszog, um so den Übergang über den Graben <br> für den Augenblick wenigstens unmöglich zu machen. Aber <br> die Zeiten sind gottlob! vorüber, wo der Einzelne gegen <br> die Gewaltthat eines Andern eines so festen Schutzes be¬ <br> durfte, und sie werden hoffentlich auch nicht wiederkehren. <br> Laßt uns nun von der Burg auf dem zwischen den <br> Felsen sich hindurchwindenden Pfad, den ihr hier nicht <br> sehen könnt, in das Thal hinunter steigen. Es ist auf <br> beiden Seiten von steilen Felsen eingeschlossen. Da und <br> dort, wo die Steile sich mindert, sind Bäume emporge¬ <br> schossen. Aus jener Seite steht Laubholz, auf dieser <br> Nadelholz. In der Tiefe des Thales, die ihr hier <br> nicht sehen könnt, rauscht über den zerbröckelten Felsboden <br> ein munteres Bächlein, in dessen hellem Wasser Forellen <br> sich aufhalten, ein sehr schmackhafter Fisch, der nur in <br> Gebirgsbächen gefunden wird. <br> Steigen wir aus der Tiefe des Thals aufwärts, so <br> gelangen wir auf die Straße, auf der ein zweispänniger <br> Lastwagen daher kommt. Er hat Kohlen geladen, mit <br> denen der Hochofen geheizt werden soll, bei welchem er <br> so eben anlangt. Ihr seht aus der Mitte des Gebäudes <br> den cylinderförmigen Bau aufsteigen, aus dem oben <br> Flammen und Rauch hervordringen, und dessen Heizvor-