×

You are using an outdated browser that does not fully support the intranda viewer.
As a result, some pages may not be displayed correctly.

We recommend you use one of the following browsers:

Title:
(Sechstes und siebentes Schuljahr)
PURL:
http://gei-digital.gei.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0220-gd-15398420
<br> V. Der Lauf der Jahreszeiten. <br> 101. Er ist's. <br> Eduard Mörike. <br> Frühling läßt sein blaues Band <br> Wieder flattern durch die Lüfte; <br> Süße, wohlbekannte Düfte <br> Streifen ahnungsvoll das Land. <br> Veilchen träumen schon, <br> Wollen balde kommen. <br> Horch, von fern ein leiser Harfenton! <br> Frühling, ja du bist's! <br> Dich hab ich vernommen! <br> 102. Frühlings Auferstehung. <br> Johann Wolfgang von Goeihe. <br> Vom Eise befreit sind Strom und Bäche <br> Durch des Frühlings holden, belebenden Blick; <br> Fm Tale grünet Hoffnungsglück; <br> Der alte Winter in seiner Schwäche <br> Zog sich in rauhe Berge zurück. <br> Von dorther sendet er fliehend nur <br> Ohnmächtige Schauer körnigen Eises <br> In Streifen über die grünende Flur.