×

You are using an outdated browser that does not fully support the intranda viewer.
As a result, some pages may not be displayed correctly.

We recommend you use one of the following browsers:

Title:
Aus dem Leben vornehmer Ägypter
Persons:
Roeder, Günther
PURL:
http://gei-digital.gei.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0220-gd-4619644
<br> ausgeübt hat — ich bin sein Diener und sein Liebling, der <br> täglich tut, was er lobt." <br> Schatzmeister h enu sagt1): „[ZTTein Herr] sandte mich <br> aus, um ein Schiff nach punt auszurüsten und um ihm <br> frisches harz zu bringen von den Zürsten über die rote <br> Wüste — denn Zurcht vor ihm ist in den Zremdländern. <br> Da zog ich denn hinauf von Koptos aus auf dem <br> Wege, den Seine Majestät mir befohlen hatte . . . Ich zog <br> mit einem Heere von 3000 TRann hinauf; ich machte meinen <br> weg zum Zlutz und die Wüste zum Kruchtland. Ich gab <br> nämlich einen Schlauch, eine Tragestange, zwei Wasserkrüge <br> und 20 Brote täglich jedem einzelnen von ihnen; Esel waren <br> beladen mit Sandalen und Zutzbinden (?)... Dann legte <br> ich 12 Brunnen in der Betsa-Oase an und 2 Brunnen in der <br> Jdaht-wüste; in dem einen war eine Stange von 20 Ellen, <br> in dem anderen eine Stange von 30 Ellen Länge. Ich machte <br> noch einen anderen in der Jahted-wüste, der 10 zu 10 Ellen <br> auf jeder Seite des Brunnens am Wasserspiegel (?) matz. <br> Dann gelangte ich zum (Brotzen Grünmeer. Ich baute dieses <br> Schiff und versah es mit allen Dingen. 3ch brachte für es <br> ein großes Opfer dar an Rindvieh, an Ochsen und an Ziegen. <br> AIs ich dann zurückkehrte von dem Grotzen (Brünmeer, tat <br> ich, was Seine Majestät befohlen hatte. Ich brachte ihm alle <br> Gaben, die ich in den Gebieten des Gotteslandes gefunden <br> hatte. Ich stieg herab auf den wüsten wag und Rohnu, und <br> brachte ihm prächtige Steine für die Tempelstatuen. Niemals <br> zog diesem Gleiches hinab zum Hof der Könige. Niemals <br> wurde Gleiches wie Jenes ausgeführt von irgend einem An¬ <br> gehörigen des Königs, der seit der Zeit des Gottes ausge¬ <br> sandt war. Ich habe dieses für die Majestät meines Herrn <br> getan, weil er mich so sehr liebt." <br> Der Leiter einer Expedition unter König ctmen-em-het I., <br> namens flntef, einSchatzmeister und Oberprophet des Gottes <br> Min von Koptos, zu dem er in seiner Not betet, berichtet über <br> diese2): „Mein Herr sandte mich nach Rohnu, um dieses präch¬ <br> tige Gestein zu holen; niemals wurde ein ihm Gleiches seit <br> der Zeit des Gottes gebracht. Kein Jäger kannte sein wild; <br> 1) Lepsius, Denfm. II 150a; Golenischeff, hammamät Taf. XV <br> bis XVII. <br> 2) Lepsius, Denfm. II 1186; Golenischeff, hammamät Taf. VIII. <br> 69