×

You are using an outdated browser that does not fully support the intranda viewer.
As a result, some pages may not be displayed correctly.

We recommend you use one of the following browsers:

Title:
Aus dem Leben vornehmer Ägypter
Persons:
Roeder, Günther
PURL:
http://gei-digital.gei.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0220-gd-4619653
<br> wer es suchte, erreichte es nicht. Da verbrachte ich 8 Tage <br> auf der Suche nach diesem Gebirge, und ich wußte nicht, wo <br> (ich in) Wahrheit dort war. Ich warf mich auf den Bauch vor <br> Htin und seiner Mutter, der großen Zaubergöttin, und allen <br> Göttern dieser wüste, und ich legte für sie Weihrauch auf die <br> Slamme. ^ Als es zweimal Morgen geworden war, stieg ich <br> zum Gebirge von Kohnu hinauf. . . Die Beduinen waren <br> über die Berge verstreut und suchten diese ganze wüste ab." <br> Durch ihre Hilfe wurde er gerettet; er war froh und „ich <br> pries den (Bott ZTCont." Gewiß berichtete Antef in dem zer¬ <br> störten Schluß der Zelsinschrift, daß er ein besonders gutes <br> (Beftein gefunden hatte und den Auftrag seines königlichen <br> Herrn „besser als irgend ein anderer" ausführen konnte. <br> Koch an einem anderen (Drte außer hammamät finden <br> sich zur gleichen Zeit ähnliche $elsinschriften, nämlich in <br> Sarbüt el-Chädim, einem wüsten Gebirgstale der Sinai- <br> Halbinsel. Dort war es nicht §elsgestein und Material zu <br> Bauwerken, Statuen und Särgen, was die Ägypter anlockte, <br> sondern Minen, in denen sich Kupfererze sowie die Halbedel¬ <br> steine Malachit und Türkis fanden. Da die Bergwerke <br> den Ägyptern gewiß schon seit der Urzeit besannt waren, er¬ <br> staunen wir nicht, wenn König Semer-chet aus der ersten <br> Dynastie (4. Jahrtausend v. Chr.) sie ausgebeutet hat — denn <br> einen anderen Zweck kann seine Razzia gegen die dortigen Be¬ <br> duinen nicht gut gehabt haben. Mit welchen Schwierigkeiten <br> eine solche Arbeit in dem wasserlosen unfruchtbaren wüsten- <br> gebirge zu kämpfen hatte, können wir in den folgenden In¬ <br> schriften aus dem Mittleren Reiche zwischen den Zeilen lesen. <br> Auf einer Stele eines Amen-em-het, der sich nach den <br> großen Königen der 12. Dynastie nannte, heißt es1): <br> „Expedition des Dieners dieses Gottes (d. H. des Königs), <br> des Gottesschatzmeisters, Kabinettsvorstehers, Leiters der <br> Soldaten und freundes des Pharao Amen-em-het, um herr¬ <br> liches Gestein für Seine Majestät zu holen. Dieser (Bottes¬ <br> schatzmeister, er sagt: Ich bin zum Erzgebiet des Ka2) ge¬ <br> kommen und habe Fronarbeiten auferlegt. Ich trieb den <br> 1) Raymond lveill, Recueil des inscriptions egyptiennes du <br> Sinai (Paris 1904), 5. 76, Nr. 64. <br> 2) IDohl Harne eines Mannes, des Besitzers oder des ersten Aus¬ <br> beuters der Mine. <br> 70