×

You are using an outdated browser that does not fully support the intranda viewer.
As a result, some pages may not be displayed correctly.

We recommend you use one of the following browsers:

Title:
Der deutsche Frühling 1813
Persons:
Tecklenburg, August
PURL:
http://gei-digital.gei.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0220-gd-5320295
<br> Der deutsche Frühling 1813. <br> In Zeugnissen der Zeit. Von Aug. Tecklenburg. <br> 8 <br> 1. So hat sie Gott geschlagen. <br> Königsberg, ant 18. Dezember 1812. Seit zwei Tagen sind <br> hier größtenteils zu Fuß und auf Bauernschlitten, ausgeplündert, <br> mitunter ohne Hemden und Stiefel, sogar in Weiberkleidern, mit <br> erfrorenen Gliedern angekommen: 84 Generale, 106 Obristen, <br> 1171 Offiziere; die Gemeinen, die die Provinzen in allen Rich¬ <br> tungen einzeln und auch truppweise durchziehen, find größtenteils <br> unbewaffnet. (Präsident von Auerswald in einem Bericht nach <br> Berlin.) Die französischen Offiziere sind meist in einem so armseligen, <br> jämmerlichen Aufzuge, daß sie von ein paar Hundert lustigen <br> und wohlberittenen Husaren leicht hätten können abgefangen und <br> zusammengehauen werden. Das Volk wäre dazu wohl lustig und <br> nach den Mißhandlungen und Schändungen, die es von ihnen ge¬ <br> litten hatte, auch wohl berechtigt gewesen; ja, hätte nur einer der <br> Oberen die Trompete geblasen: Schlagt tot, schlagt tot! von den <br> Tausenden dieser Generale und Offiziere wäre kein Mann über die <br> Weichsel entkommen. (Arndt.) <br> Denn was da jetzt aus Rußland zurückkehrte, war eine Herde <br> armer Sünder, die ihren letzten Gang angetreten hatten; es waren <br> wandelnde Leichen, ungeordnete Haufen, aus allen Truppengattungen <br> und Nationen zusammengesetzt, ohne Kommandornf und Trommel. <br> Lautlos wie ein Totenzug nahten sie der Stadt. Alle waren un- <br> bewaffnet, keiner beritten, keiner in vollständiger Montur, die Be¬ <br> kleidung zerlumpt und unsauber, aus den Kleidungsstücken der <br> Bauern und Frauen ergänzt. Was jeder gefunden, hatte er an <br> Kopf und Schultern gehängt, um eine Hülle gegen die mark¬ <br> zerstörende Kälte zu haben: alte Säcke, zerrissene Pferdedecken, <br> Teppiche, Schals, frisch abgezogene Häute von Katzen und Hunden. <br> Man sah Grenadiere in großen Schafpelzen, Kürassiere, die Weiber¬ <br> röcke von buntem Fries wie spanische Mäntel trugen. Nur wenige <br> hatten Helm und Tschako. Man sah jede Art Kopftracht, bunte und <br> Tecklenburg. Geschichtsquellen 4. 1