×

You are using an outdated browser that does not fully support the intranda viewer.
As a result, some pages may not be displayed correctly.

We recommend you use one of the following browsers:

Title:
Grundlage beim Unterricht in der Erdbeschreibung
Persons:
Selten, Friedrich Christian
PURL:
http://gei-digital.gei.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0220-gd-11009212
<br> 1. Süd-Europa. <br> 105 <br> L In Süd - Europa. <br> §.60. Portugal. <br> Portugal erstreckt sich in der Gestalt eines langen Vier¬ <br> ecks von N. nach S.; die beiden Landgrenzen, die schmale in <br> N., die lange in O., bildet Spanien; die beiden Seeküsten, <br> die schmale in S., die lange in W., bildet das atlantische <br> Meer. Das Land liegt zwischen dem 8. bis l l. Längenkreise, <br> zwischen dem 37. und 42. Breitenkreise, ist 75 Meilen lang, <br> 30 Meilen breit und hat 1725 Q Meilen Flächeninhalt, <br> macht also den fünften Theil des benachbarten Spaniens <br> aus. <br> Portugal, obgleich ein schmales Küstenland, hat doch <br> fast lauter hochliegenden Boden, ja es findet sich im Lande <br> nicht einmal an den Mündungen der großen Ströme eine <br> Niederung von einigem Umfange, so däß die Seestädte Lissa¬ <br> bon, Oporto, Setuval rc. noch an und zwischen Gebirgen <br> liegen; fern von der Küste mitten im Lande sind weite Verg¬ <br> ebenen. Die Gebirge heißen Serr en, d. h. Sägen; <br> darunter zu merken: 1) Serra Eftrelha, (zwischen dem <br> Duero und Tago von NO. nach SW., ihr höchster Gipfel <br> gegen 8000 Fuß hoch ist 9 Monathe lang mit Schnee be¬ <br> deckt; ihre Fortsetzung 2) Serra de Cintra, nordwestlich <br> von Lissabon zwischen der Seeküste und dem Tago, endiget <br> mit dem Vorgebirge Cabo de Rocca; 3) Serra deMon- <br> chique (bis 4000 Fuß hoch) in S., mit dem Vorgebirge <br> (Cabo). San Vincente (650 Fuß), der Südwestspitze von <br> Europa; 4) Serra de Gerez in N, des Duero, an deren <br> Abhängen der berühmte Portowein gebauet wird. <br> Der Boden ist fruchtbar, der Anbau aber war bisher <br> ganz vernachlässiget; weit mehr als die Hälfte des ganzen <br> Landes lag wüste, das hat sich aber seit den beiden letzten <br> Jahrzehenden sehr Vortheilhaft und rühmlich verändert. <br> Das Klima ist mild, angenehm, gesund, durch Boden¬ <br> höhe und Meeresnähe vor drückender Hitze gesichert; der vor¬ <br> herrschenden, durch den Mangel an Waldung beförderten, <br> Trockenheit der Luft wie auch des Bodens wird einigermaßen <br> durch die Seeluft das Gegengewicht gehalten.