×

You are using an outdated browser that does not fully support the intranda viewer.
As a result, some pages may not be displayed correctly.

We recommend you use one of the following browsers:

Title:
Der neue Kinderfreund
Persons:
Rochow, Friedrich Eberhard von Türk, W. E. von
PURL:
http://gei-digital.gei.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0220-gd-11282719
<br> VII <br> Die heilige Sacke der Menschenbildung auf dem Wege <br> der Bildung durch Volksschulen ward hier zuerst lebendig <br> angeregt, und der Funke, der hier erglimmte, verbreitete <br> Licht und Wärme heilbringend über einen großen Theil <br> von Deutschland. <br> Ueber die erste Veranlassung zur Verbesserung der <br> v. Noch owschen Landschulen, will ich hier des Verewig¬ <br> ten eigene Worte aus seiner Schrift: „Geschichte mei¬ <br> ner Schulen" anführen: <br> „Als in den Jahren 1771 und 1772 sehr nasse Som¬ <br> mer einfielen, viel Heu und Getreide verdarb, Theurung <br> entstand, auch tödtliche Krankheiten unter Menschen und <br> Vieh wütheten, da that ich nach meiner Obrigkeitspflicht <br> mein Mögliches, den Landleuten auf alle Weise mit <br> Rath und That bcizustehen. Ich nahm einen ordentli¬ <br> chen Arzt für die Einwohner auf meinen Gütern an, <br> der, unentgeldlich von ihrer Seite, sie, gegen ein jährli¬ <br> ches Gehalt von mir, mit freier Medizin versehen und hei¬ <br> len sollte. Sic erhielten schriftliche Anweisung und münd¬ <br> lichen Rath, wie durch allerlei Vorkehrungen und Mit¬ <br> tel (wobei sie freilich ihrerseits thätig seyn mußten) dem <br> Fortgange der Epidemie zu steuern sey. Aber böse Vor- <br> urtheile, Verwöhnung und Aberglauben, nebst gänzli¬ <br> cher Unwissenheit im Lesen und Schreiben machten fast <br> alle meine guten Absichten fruchtlos. Sie empfingen zwar <br> die Mittel, die ich bezahlte, nahmen sie aber nicht ein, <br> und scheuten sogar die Mühe, dem nur eine kleine Meile <br> weit in Brandenburg wohnenden Arzte von dem <br> jedesmaligen Zustande der Patienten rc. Nachricht zu ge¬ <br> ben. Die einfachsten Vorkehrungen und Reinigungs- <br> Anstalten, die ich ihnen mündlich und schriftlich empfahl, <br> waren ihnen theils mühsam, theils hatten sie solche <br> vergessen, und das Schriftliche konnten sie nicht lesen <br> Dagegen brauchten sie heimlich die verkehrtesten Mittel, <br> liefen zu Quacksalbern, Wunderdoctorn, sogenannten <br> klugen Frauen, Schäfern und Abdeckern, bezahlten <br> dort reichlich, und starben häufig dahin. In tiefer De¬ <br> muth möchte ich an diesem kündbaren Beispiele den Re¬ <br> genten und Landesvätern der Völker den hohen und un¬ <br> schätzbaren Werth der Aufklärung durch bessere Schulen <br> hier nochmals an das Herz legen! Schon bloß von