×

You are using an outdated browser that does not fully support the intranda viewer.
As a result, some pages may not be displayed correctly.

We recommend you use one of the following browsers:

Title:
(Für das 5. - 8. Hilfsschuljahr)
Persons:
Fuchs, Arno
PURL:
http://gei-digital.gei.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0220-gd-15047724
<br> w <br> Ferdinand Hirt <br> % <br> N <br> in Breslau. f <br> m <br> Schone deine Sehkraft! <br> (Nachdruck verboten.) <br> 1. halte deine Augen durch tägliches waschen rein! <br> 2. vermeide alles, was Blutandrang nach dem Kopfe erzeugt! <br> Darum halte deinen Körper bei der Arbeit möglichst aufrecht! <br> Sitze nicht mit gekrümmtem Rücken und vorgeneigtem Kopfe beim <br> Lesen, Schreiben und Zeichnen! Auch die den Blutumlauf hem¬ <br> mende, an dem halse zu eng anliegende Kleidung (zu enger <br> Hemdkragen) wirkt schädlich auf die Augen. <br> 3. halte das Auge wenigstens 35 cm von der Arbeit entfernt! <br> wird das Auge genötigt, längere Zeit in geringerer Entfernung <br> auf einen Gegenstand zu sehen, so wird es geschwächt. <br> Ermüde das Auge nicht! Darum sieh nicht ununterbrochen <br> längere Zeit auf denselben Gegenstand! Richte das Auge zu¬ <br> weilen in die Ferne! Die beste Erholung nach der Arbeit ge¬ <br> währt auch für das Auge das Gehen und Spielen in freier Luft. <br> 5. Unterlaß das Lesen in Büchern und Zeitungen mit zu kleiner <br> Schrift! Es strengt die Augen zu sehr an. <br> 6. vermeide das Arbeiten und besonders das Lesen bei schwacher <br> Beleuchtung und in der Dämmerung! Das Auge wird dabei <br> zu sehr angestrengt, es wird geschwächt und allmählich krank. <br> Kurzsichtigkeit wird erzeugt durch anhaltendes Sehen in der Nähe und Sehen bei ungenügender <br> Beleuchtung. Die Helligkeit beim Lesen muß wenigstens so groß sein, daß ein gesundes Aug« diese <br> Perlschrift auf 0.5 m Entfernung noch beauem zu lesen vermag. <br> (Fortsetzung auf der andern Innenseite des Einbands.) <br> Dauerleihgabe von: <br> Deutsches Institut für internationale pädago¬ <br> gische Forschung (DIPF), Frankfurt/Main