×

Sehr geehrter Nutzer, Sie benutzen einen veralteten Browser.
Der intranda viewer unterstützt diese Version des Browsers nicht in vollem Umfang.
Aus diesem Grund kann es zu Fehldarstellungen der Seiten kommen.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser:

Inhalte aus GEI-Digital über OAI-Schnittstelle für die Öffentlichkeit und Forschung frei abrufbar

Die seit Mitte 2009 im Projekt GEI-Digital digitalisierten historischen Schulbücher stellen mit 4.300 Bänden und fast einer Million Seiten einen sehr umfangreichen Quellenbestand für die historische Forschung und die interessierte Öffentlichkeit dar.

Bereits beim Projektstart wurden die digitalisierten Schulbücher aufgrund des Vorhandenseins der Originale als gemeinfreie Werke unter der „CC0-Lizenz“ zur Verfügung gestellt. Durch die Verwendung von „CC0“ verzichtet das Projekt GEI-Digital bewusst auf alle einschränkenden Urheber- und Urheberpersönlichkeitsrechte und verwandten Schutzrechte an den betreffenden Werken.

Um diese rechtsfreien Werke auch für eine Nutzung au00DFerhalb der Plattform GEI-Digital bereitzustellen, hat sich das Projektteam bemüht, die Metadaten über die universell nutzbare OAI-Schnittstelle verfügbar zu machen. OAI steht für Open Archives Initiative als eine Initiative, die die Definition einer offenen Schnittstelle zum Austausch von (Meta-)daten zum Ziel hat. Die Schnittstelle ermöglicht den Datenaustausch zwischen GEI-Digital als Datenlieferant (data provider) und einem Dienstanbieter (service provider). Der Bezug erfolgt automatisiert durch einen sogenannten „OAI-Harvester“. Das Protokoll, welches für die Kommunikation verwendet wird, hat die Bezeichnung OAI-PMH (OAI-Protocol for Metadata Harvesting). OAI ermöglicht eine ständige Synchronisation gro00DFer Datenbestände.

Mit der Bereitstellung der Metadaten über die OAI-Schnittstelle wurde ein besonderes Anliegen zahlreicher interessierter Nutzer berücksichtigt, die die Datenbestände aus GEI-Digital für ihre Forschungsaktivitäten auf den Gebieten der Digital Humanities nutzen.

Das Georg-Eckert-Institut – Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung digitalisiert seine eigenen und externe historische Schulbuchbestände aus der Zeit von der Entstehung der Schulentwicklung bis 1918 mit der Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

"GEI-Digital" ist ein Kooperationsprojekt. Beteiligt sind neben dem GEI die Bibliothek für bildungsgeschichtliche Forschung des Deutschen Instituts für internationale pädagogische Forschung (BBF/DIPF) und das Gauß-IT-Zentrum der TU Braunschweig.

<- Zurück zu: Aktuelles