×

You are using an outdated browser that does not fully support the intranda viewer.
As a result, some pages may not be displayed correctly.

We recommend you use one of the following browsers:

Title:
[Theil 1]
Persons:
Grube, August Wilhelm
PURL:
https://gei-digital.gei.de:443/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0220-gd-6115978
<br> 456 <br> an diesem Tage in allem Glanze und aller Herrlichkeit, und sein Zug <br> soll die Macht der ganzen katholischen Kirche veranschaulichen. Die drei¬ <br> fache Krone glänzt auf seinem Haupte; vier einfache Kronen und zwei <br> Bischofsmützen werden von Caplänen in rothem Oberkleide ihm nach¬ <br> getragen. *) <br> Was mich während der Feier des Hochamtes an: meisten bewegte, <br> war die Erhebung der Hostie und die Communion. Ein tiefes Schweigen <br> herrschte im ganzen weiten Raume der Kirche; dreißigtausend Andächtige <br> waren auf ihre Kniee gesunken, als (nach der Lehre und dem Glauben <br> der Kirche) der Leib des Herrn in der Gestalt des Brotes sich offen¬ <br> barte; der Papst allein stand aufrecht vor dem Altäre und hielt die <br> weiße Hostie empor unter dem laut schmetternden Posaunen- und Trom¬ <br> petenschalle. <br> Nachdem er mit der Hälfte der Hostie sich selber das heilige Abend¬ <br> mahl gegeben hatte, theilte er die andere Hälfte in zwei Theile und <br> gab die Communion dem Cardinaldiakonus und dem Unterdiakonus, die <br> er zuvor umarmte. Wie gewöhnlich trank der heilige Vater nicht aus <br> einem Kelche, sondern aus einem goldenen Rohre. <br> Ilm die Mittagsstunde ertheilte der Papst von der Höhe des an der <br> Vorderseite der St. Peterskirche befindlichen Balcons herab der Christen¬ <br> schaar seinen Segen. Wer diesen Anblick nicht aus eigener Anschauung <br> gehabt hat, macht sich schwer eine Vorstellung davon. Hunderttausende von <br> Christen, aus allen Theilen der Erde herbeigeströmt, bedecken den Platz vor <br> dem Vatican; alle Glocken in Rom lassen ihre Töne durch die Lüfte er¬ <br> klingen; die Kanonen donnern von der Engelsburg herab; der Papst hält <br> eine kurze Rede, und am Ende derselben macht er über das versammelte <br> Volk drei Kreuze und erhebt die Hände gen Himmel, um den göttlichen <br> Segen herabzuflehen. Hinter dem Segen kam aber auch gleich der Fluch <br> und Bannstrahl, geschleudert auf alle Ketzer und Ungläubige, auf Alle, <br> die den Papst nicht für den Statthalter Gottes auf Erden halten. <br> *) Seitdem der Papst das weltliche Regiment des Kirchenstaats verloren hat und <br> der König von Italien in Rom eingezogen ist, hat Pius IX. auf diesen Umzug verzichtet.