×

You are using an outdated browser that does not fully support the intranda viewer.
As a result, some pages may not be displayed correctly.

We recommend you use one of the following browsers:

Title:
Der deutsche Kinderfreund
Persons:
Wilmsen, Friedrich Philipp
PURL:
https://gei-digital.gei.de:443/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0220-gd-11360546
<br> XV. Cprüchwörter und Denksprüche. L3L <br> 25. Lob der Arbeitsamkeit. <br> t. Arbeit macht das Leben süß, macht es nie zur Last; <br> der nur hat Bekümmerniß, der die Arbeit hasse. Kräfte <br> gab uns die Natur zu Beruf und Pflicht, leere Massig- <br> ganger nur klagen, leben nicht <br> 2. Arbeit nur giebt frohen Muth, und zufriednen Sinn, <br> schafft im Körper rasches Blut, lohnet mit Gewinn. O <br> wer wollte nun wohl nicht gern geschafftig sein? Nicht <br> sein Leben treu der Pflicht, Gott und Brüdern weihn? <br> XV. <br> Sprüchwörter und Denksprüche. <br> Die Zunge hat kein Bein, schlägt aber Manchem den <br> Nükken ein. <br> 2. Ein Auge hat mehr Glauben, als zwei Ohren. <br> 3. Die Klugen haben ihren Mund im Herzen, aber die <br> Narren das Herz im Munde. <br> 4. Nutzbare Kunst giebt Brot und Gunst. <br> 5. Eine Schwalbe macht keinen Sommer. <br> 6. Morgenstunde hat Gold im Munde. <br> 7. Mit Vielem hält man Haus, mit Wenigem kömmt <br> man aus <br> 8. Lust und Liebe zum Dinge macht alle Müh' und <br> Arbeit geringe. <br> 9. Vorgethan und nachbedacht, hat Manchen kn groß <br> Leid gebracht. * 1 <br> 10. Ordnung lerne; sie gefallt, und ersparet Müh' und <br> Geld. <br> M UX 200,16 lemt eigen-