Volltext: Das Deutsche Reich, Kulturgeographie, Allgemeine Erdkunde (Teil 3)

— 181 — 
b) Die mongolische Rasse hat Ostasien und Nordasien be- 
siedelt und ihre Vorposten bis nach Finnland und in die Türkei gesandt. 
Sie war früher sicher die zahlreichste Rasse und zählt auch jetzt noch 
500 Mill. Zugehörige. Ihre Kulturvölker sind die Chinesen und die 
Japaner. 
c) Die malaiisch-polyn esisch e Rasse hat ihre Heimat in 
der Malaiischen Inselwelt, auf den Philippinen und auf Formosa. 
Sie drang dann westwärts bis Madagaskar und ostwärts bis Hawai 
vor. Zu ihr rechnet man 50 Mill. Menschen. 
d) Die afrikanische Rasse wird nach ihrem Hauptbestandteil 
auch Negerrasse genannt. Sie hat es aus eigner Kraft zu keiner 
höheren Kultur gebracht. Ihre Zahl wird auf 125 Mill. berechnet. 
Neben ihr wohnen im Kongobecken noch die Zwergvölker, in 
Südafrika die Hottentotten und Buschmänner. 
e) Die amerikanische Rasse (Indianer) ist trotz ihrer Körper- 
größe wenig widerstandsfähig. Sie ist heute auf etwa 20 Mill. 
zusammengeschmolzen. Zu ihr gehören auch die Eskimos. 
f) Neben diesen 5 Rassen gibt es noch Reste ehemals großer 
Völkergruppen, z. B. die Dravidas in Vorderindien, die Papuas 
auf Neuguinea und die Anstralneger auf dem Festland von 
Australien. Ferner gibt es zahlreiche Mischlinge der verschiedenen 
Raffen. 
2. Religionen. Die Verteilung auf die verschiedenen Religionen 
ist aus der nachstehenden Übersicht zu ersehen. Natürlich handelt es 
sich dabei um eine Schätzung. 
Mill. % Mill. % 
Christen: 640 38,9 Brahmanen: 230 13,9 
Juden: 11 0,7 Buddhisten: 200 12,2 
Mohammedaner: 225 13,6 Andre Heiden: 340 20,7 
876 53,2 770 46^8 
Nur Christentum und Islam sind im Vorschreiten begriffen. 
Das Heidentum verliert an Anhängern. Die Christen verteilen sich 
ungefähr folgendermaßen auf die verschiedenen Kirchen: 
Mill. % 
Römisch-katholische Christen 288 45 
Evangelische Christen 202 32 
Orientalische „ 150 _23 
64Ö" IÖÖ 
Oeon-.r" . v 
^ ' .oal© 
Sch'i' u,ng 
B, ... 
SchulbuchoiuKvthell
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.