Das- Nibelungenlied. 
Zwischen 1190 und 1210 zusammengestellt aus älteern Dichtungen- 
1. Sechszehntes Abenteuer. 
Wie Siegfried erschlagen ward. 
Urtext der ersten Strophe: 
Günther und Hagene, die recken vil balt, 
Lobeten mit untriuwen ein pirsen in den walt; 
Mit ir scbarphen geren si wolden jagen swin, 
Bern unde wisende; waz mobte küeners gesin? 
1. Günther und Hagen die Recken wohlgethan, 
Beriethen mit Untreuen ein Birschen in den Tann. 
Mit ihren scharfen Spießen wollten sie jagen Schwein 
Und Bären und Wisende: was mochte Kühneres sein? 
2. Da ritt auch mit ihnen Siegfried mit stolzem Sinn. 
Man bracht' ihnen Speise allerhand, dahin. 
An einem kalten Brunnen verlor er bald das Leben; 
Den Rath hatte Brunhild, König Günthers Weib, gegeben. 
3. Da ging der kühne Degen hin, wo er Kriemhild fand. 
Schon war ausgeladen das edle Birschgewand 
Ihm und den Gesellen; sie wollten über Rhein. 
Da konnte Kriemhilden leider nicht zu Muthe sein. 
4. Seine liebe Traute küßt er auf den Mund: 
„Gott lasse mich dich, Fraue, noch Wiedersehn gesund, 
Und mich auch deine Augen; mit holden Freunden dein 
Verkürze dir die Stunden; ich kann nun nicht bei dir sein." 
5. Da gedachte sie der Märe, sie durst' es ihm nicht sagen, 
Um die sie Hagen fragte: da begann zu klagen 
Die edle Königstochter, daß sie je geboren ward: 
Ohne Maßen weinte die wunderschöne Fraue zart. 
6. Sie sprach zu dem Recken: „Laßt euer Jagen sein: 
Mir träumte heut' von Leide, wie eikch zwei wilde Schwein' 
Ueber die Heide jagten; da wurden Blumen roth. 
Daß ich so bitter weine, das thut mir armem Weibe Noth. 
7. „Wohl muß ich mich fürchten vor Etlicher Verrath. 
Wenn man den und jenen etwa beleidigt hat; 
Die uns verfolgen könnten mit feindlichem Haß. 
Bleibt hier, mein lieber Herre, mit Treuen rath' ich euch das." 
8. Er sprach: „Liebe Traute, ich kehr' in kurzer Zeit; 
Ich weiß nicht, daß hier Jemand mir Haß trüg' oder Neid. 
Alle deine Freunde sind insgemein mir hold; 
Auch verdient' ich von den Degen wohl nicht anderlei Sold." 
Lüben und Nacke Lesebuch. VI. 1
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.