×

You are using an outdated browser that does not fully support the intranda viewer.
As a result, some pages may not be displayed correctly.

We recommend you use one of the following browsers:

Title:
[Teil 8]
Persons:
Supprian, Karl Gabriel, Heinrich
PURL:
https://gei-digital.gei.de:443/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0220-gd-14606525
<br> 85 <br> lag auf der freien Stirn und in den großen tiefdunkeln flammenden Augen, um die <br> Lippen unter dem dicken Schnurrbart spielte der Schalk der Hnsarenlist und die herz¬ <br> hafte Lebenslust. . . Ganz frei von Menschenfurcht, mit unumwundenem Freimut sagte <br> Blücher jeden: seine Meinung ins Gesicht; und doch lag selbst in seinen größten Worten <br> nichts von , . . verletzender Schärfe. Die Kunst des Befehlens verstand er aus den: <br> Grunde. Von der Mannschaft durfte er das Unmögliche verlangen, wenn sein „Vor¬ <br> wärts" aus seinen Augen blitzte . . . Die unverwüstliche Kraft des Höffens und Ver¬ <br> trauens wurzelte bei ihm wie bei Stein in einer schlichten Frömmigkeit." <br> 48. Die Leipziger Schlacht. <br> (Ernst Moritz Arndt.) <br> Wo kommst du her in dem roten Kleid <br> und färbst das Gras auf dem grünen Plan? <br> Ich komme her aus dem Männerstreit, <br> ich komme rot von der Ehrenbahn. <br> Wir haben die blutige Schlacht geschlagen, <br> drob müssen die Weiber und Bräute klagen; <br> da ward ich so rot. <br> Sag an, Gefell, und verkünde mir, <br> wie heißt das Land, wo ihr schlugt die Schlacht? <br> Bei Leipzig trauert das Mordrevier, <br> das manches Auge voll Thränen macht. <br> Da flogen die Kugeln wie Winterflocken, <br> und Tausenden mußte der Atem stocken <br> bei Leipzig der Stadt. <br> Wie hießen, die zogen ins Todesfeld <br> und ließen fliegende Banner aus? <br> Die Völker kamen der ganzen Welt <br> und zogen gegen Franzosen aus: <br> Die Russen, die Schweden, die tapfern Preußen <br> und die nach dem Kaiser von Östreich heißen, <br> die zogen all ans. <br> Wem ward der Sieg in dein harten Streit? <br> Wer griff den Preis mit der Eisenhand? <br> Die Welschen hat Gott wie die Spreu zerstreut, <br> die Welschen hat Gott verweht wie den Sand; <br> viel Tausende decken den grünen Rasen, <br> die übrig geblieben, entflohen wie Hasen, <br> Napoleon mit.