×

You are using an outdated browser that does not fully support the intranda viewer.
As a result, some pages may not be displayed correctly.

We recommend you use one of the following browsers:

Title:
Von Alexander d. Gr. bis Christus
Persons:
Annegarn, Joseph
PURL:
https://gei-digital.gei.de:443/viewer/image/PPN844778230/145/
<br> M. Tullius Cicero. 145 <br> des Ausdrucks und mit einer so passenden Declamation aus, <br> daß den Zuhörern die Stunden wie Augenblicke vergingen, <br> und als er ausgeredet hatte, der Saal von lautem ubn <br> klatschen wiederhalte. Nur Molon saß noch still auf seinem <br> Stuhle, und dies machte den jungen Redner beschämt und <br> verlegen. Als ihn aber zuletzt ein Schüler nach der Ursache <br> seines Stillschweigens fragte, antwortete er: „Du hast mich <br> tief betrübt, Cicero!l Deine Vorgänger haben uns Freiheit, <br> Guͤter und Macht genommen, aäber den Ruhm der Kunsit <br> und des Geistes haben sie uns doch lassen müssen. Du führst <br> nun auch den noch über's Meer davon!“ <br> Cicero kehrte nach Rom zurück, und diente manchem <br> Beklagten als Sachwalter, und zwar immer unentgeltlich, <br> bloß für seinen Ruhm, bis er endlich das sehnlich erwünschte <br> 31. Jahr erreichte, in welchem es nach romischen Gesetzen <br> erlaubt war, sich um die Quästur, das niedrigste Staats- <br> amt, zu bewerben. Cicero, schon längst beliebt durch seine <br> Reden, erhielt mit großer Stimmenmehrheit eine der 20 Quä—⸗ <br> storstellen, welche jährlich vertheilt wurden. Jeder Procon⸗ <br> sul bekam einen solchen Beamten mit in seine Provinz, und <br> dem Cicero fiel durch's Loos Sicilien zu. Von hier aus <br> hatte er das Vergnügen, Rom selbst in einem Jahre der <br> Theurung mit Korn reichlich zu versorgen, ohne die Insel <br> zu drücken, und bei den Sicilianern machte er sich durch <br> feine Uneigennützigkeit, Gerechtigkeitsliebe und seinen gefäl— <br> ligen Umgang so beliebt, daß alle Städte ihn bei seiner <br> Mreise zu ihrem Patrone in Rom erwählten. Er versprach <br> ihnen dankbar seinen Schutz bei vorkommenden Gelegenhei— <br> ten, und bewies in der Folge durch die Anklage eines ty— <br> raunnischen Prätors in Sicilien, daß er ein Maun von <br> Wort sei. Dieser Räuber hieß Verres, und obgleich der <br> berühmte Advokat Hortensius ihn vertheidigte, so jagte <br> Cicero ihn durch seine Reden dennoch zum Lande hinaus. <br> Die Reden gegen Verres sind noch vorhanden. <br> Erst mit dem 36. Jahre konnte man das nächste <br> Saatsamt, die Würde eines Aedils, erhalten. Cicero ver⸗ <br> wendete die Zwischenzeit bis zu diesem AÄlter mit Führung <br> q— Händel und mit Redeübungen, erhielt endlich, <br> ohne durchzufallen, die gesuchte Stelle, und ward dadurch <br> 3. Bd. 4. Aufl. 10