×

You are using an outdated browser that does not fully support the intranda viewer.
As a result, some pages may not be displayed correctly.

We recommend you use one of the following browsers:

Title:
Der neue Kinderfreund
Persons:
Rochow, Friedrich Eberhard von Türk, W. E. von
PURL:
http://gei-digital.gei.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0220-gd-11284739
<br> 193 <br> Laßt uns eilen, unsre Gaben, <br> Weil es $eit ist, auszustreu'nl <br> Was wir hier gesaei haben, <br> Aernten dort wir fröhlich ein.' <br> Seyd barmherzig, helft den Armen: <br> Gott wird Eurer sich erbarmen. <br> 21Z. O!s Wittwe bei dem Gotteskasten. <br> Am Gotteskasten in des Tempels Raum <br> Sass Jesus, wo der Reichen viel erschienen, <br> Mit ihren Öpfergaben Gott zu dienen. <br> Den Gottessohn bemerkt die Menge kaum, <br> Still sass er, nur umgeben von den Seinen, <br> Und sah bald Stolz, bald Demuth dort erscheinen. <br> Es nahten Reiche sich mit voller Hand; <br> Laut legten sie die milden Gäben nieder, <br> Und kehrten in den Schooss des Reichthums wieder, <br> -Beglückt durch vieles Gut und hohen Stand. <br> Was sie dem Gotteskasten dort verliehen, <br> Das brauchten sie sich selbst nicht zu entziehen. <br> Da trat, der Menge folgend, noch, hinzu <br> Ein armes Weib in einem schlechten Kleide ; <br> Doch strahlt aus ihrem frommen Blick die Freude <br> Von Gottergebenheit und Seelenruh; <br> Und leise legt sie zu der Tempelgabe <br> Zwei Scher fl ein nieder, — ihre ganze Habe. <br> Darauf der Herr zu seinen Jüngern spricht.: <br> „Wisst, diese dürft’ge Wittwe hat so eben <br> Von Allen hier am reichlichsten gegeben. <br> ,Den Andern mangelt, was sie schenkten, nicht; <br> Sie aber, — wissend, dass ihr nichts mehr bliebe ™ <br> Gab alles, was sie hatte, hin mit Liebe.“ <br> 214. Gedenke der Rechenschaft. <br> Mel. -Herr Jesu Christ, du höchstes rc. <br> ^aß, Herr, mich stets gewissenhaft <br> Mein zeitlich Gut verwalten, <br> Gieb du mir Weisheit, gieb mir Kraft, <br> Damit wohl hauszuhalten; <br> Auf daß ich, im Geringen treu, <br> Durch deine Gnade fähig sey <br> Dereinst zu höhern Gütern. <br> Ist doch ein jedes Erdenqut <br> Vergänglich, wie dir Erde. <br> N