×

You are using an outdated browser that does not fully support the intranda viewer.
As a result, some pages may not be displayed correctly.

We recommend you use one of the following browsers:

Title:
Grundlage beim Unterricht in der Erdbeschreibung
Persons:
Selten, Friedrich Christian
PURL:
http://gei-digital.gei.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0220-gd-11009179
<br> 9. Von dem Sonnenlichte. <br> 101 <br> einerlei Längenhalbkugel. Alles übrige zur Auflösung ist in <br> dem Lehrstück von der Sonnenlichtvertheilung vorgekommen, <br> das Nächstliegende in §. 53, wo die angehängte Tabelle die <br> Ostlange nicht nur von Amsterdam (und also auch von Wa¬ <br> terloo) sondern zugleich von den 4 damit zusammenzustellenden <br> Puncten Freetown, Kairo, Mecca und Mexico nachweiset. <br> Wenn ich jetzt, absichtlich die obenstehende Reihefolge ver¬ <br> meidend, vorläufig sage, daß es a) an einem dieser 4 Orte <br> schon spat Abends fast io Uhr, b) an einem andern dieser Orte <br> noch nicht ganz 7 Uhr Abends, c) an einem andern erst Nach¬ <br> mittags nach 1 Uhr, d) an einem andern schon nicht weit von <br> der Grenze des 18. Junii das heißt anderhalb Stunden vor <br> Mitternacht war zu der Zeit als bei Waterloo Abends 8 Uhr <br> die Schlacht noch fortdauerte, so sollen die runden Zahlen wei¬ <br> ter nichts als dem Schüler zur Anregung dienen, daß er sich <br> an die Aufgabe mache. Wenn er aber rechnungsmäßig verfahrt, <br> so erfahrt er weit mehr als ich ihm vorläufig verrathen habe, <br> nicht nur die Stunden sondern auch die Minuten des Zeitunter¬ <br> schiedes bringt er heraus. Jedoch wird sein Facit, wie das in <br> der Natur alles Rechnens liegt, nur ein solches Maß von Ge¬ <br> nauigkeit erreichen als ihm durch die Ungenauigkeit der 5 gegebenen <br> data möglich gemacht ist. Denn es waren in der Längen - undBrei- <br> tentafel zum §. 53 bei allen dort vorkommenden, also auch bei den <br> fraglichen 5 Erdstellen, aus guten Gründen die dort angeführt sind, <br> nur die ganzen Grade namhaft gemacht, mit absichtlicher Weg¬ <br> lassung alles plus und minus der Gradminuten und Gradsecun¬ <br> den. Wer übrigens noch genauer als es für den Schulzweck <br> hinreichend ist dergleichen Zeitunterschiede ausmitteln will, der <br> findet heutiges Tages anderswo als in Schulbüchern befriedi¬ <br> gende Specialangaben dazu; das Rcchnungsverfahren ist ganz <br> dasselbe, nur kostet es mehr Zeit und mehr Mühe, wenn neben <br> den Grad-Zahlen, auf die ich mich in der Tabelle zu §. 53 <br> beschränkt habe, auch noch die Gradminuten und Gradsecunden <br> gegeben sind und mit verrechnet werden müssen. <br> Wer Aufgaben ähnlichen Inhaltes von größerem oder ge¬ <br> ringerem Umfange sucht, der findet im dritten Bande meines <br> hodeget. Handb. neuester (dritter) Aufl. wohl einige Hundert <br> heraus, die hierher einschlagen, also mehr als irgend ein Gym¬ <br> nasium verlangen und verwenden wird. Hat aber ein Lehrer <br> Zeit und Lust selber Aufgaben zu bilden, der studire die schon <br> hinter §. 53 genannten beiden S chulsch riften des <br> Hr n. Maj or vo n Ro o n. Da sind unter den Überschriften <br> „F l u ß n e tz e" die Quellftellen und Mündungsstellenin Beziehung <br> gesetzt zu nahen oder entfernten Erdstellen unter gleichen Län¬ <br> gen- oder Breitenkreisen. Nach solcher Anleitung, die freilich <br> auf den ersten Blick mehr Abschreckendes als Einladendes hat, <br> aber beharrlich fortgesetzt weit mehr leistet als sie zu verspre¬ <br> chen schien, kann sich Jemand auf dem Erdlande und Erdmeere <br> überall reichlich orientiren, und wer das selber betreibet, der wird <br> es in Erfindung und Aufstellung interessanter Aufgaben zu einer <br> rechten Meisterschaft bringen und gewiß ein herrliches Mittel er¬ <br> beuten, seine Schüler zu tüchtigen Geographen heranzubilden.