×

You are using an outdated browser that does not fully support the intranda viewer.
As a result, some pages may not be displayed correctly.

We recommend you use one of the following browsers:

Title:
Bürger- und Haushaltungskunde
Persons:
Haehn, Emil Hähn, Emil
PURL:
https://gei-digital.gei.de:443/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0220-gd-13117141
<br> liehe Sorgfalt aufwenden. Schmutz und Staub läßt sie nicht <br> aufkommen; auch sucht sie mit allen Mitteln das sich gerne <br> einnistende Ungeziefer, wie Motten, Flöhe, Wanzen u. dgl. zu <br> vertilgen. In der Küche hält sie strengstens auf Ordnung und <br> Reinlichkeit. Speiseabfälle werden sofort beseitigt und benutzte <br> Geschirre gründlich gereinigt. Auch Speicher und Keller wird <br> eine tüchtige Hausfrau stets aufgeräumt und sauber zu halten <br> suchen. <br> Aussch m licku ng. Die Ausschmückung der Wohnräume <br> ist ebenfalls Sache der Hausfrau. Schon mit wenig Kosten kann <br> sie das Heim der Familie schön und behaglich machen. Hübsche <br> Fenstervorhänge, einfache aber geschmackvolle Tisch- und Bett¬ <br> decken. passende Bilder und Photographien, nette und praktische <br> Handarbeiten (Häkeleien und Stickereien) und einige Blumen auf <br> dem Fensterbrette genügen, um die Wohnung schön und traulich <br> zu gestalten und den Familienangehörigen den Aufenthalt im <br> Elternhause angenehm und gemütlich zu machen. <br> Instandhaltung. In einem geordneten Hauswesen wird <br> auf die Instandhaltung der Wohnung und Mobiliargegenstände <br> große Sorgfalt verwendet. Durch schonende Behandlung und <br> rechtzeitige Ausbesserung können teuere Neuanschaffungen unnötig <br> gemacht oder doch lange hinausgeschoben werden. Der Zustand <br> einer Wohnung läßt sofort erkennen, ob die darin waltende <br> Hausfrau fleißig und tüchtig, oder träge und nachlässig ist. Ein <br> wackeres Weib wird es darum als Ehrensache betrachten, ihre <br> Wohnung so einzurichten und im Stande zu erhalten, daß sich <br> jedermann gerne darin aufhält und heimisch fühlt. <br> Des Hauses Zier ist: Reinlichkeit. <br> Des Hauses Ehr’": Gastfreundlichkeit, <br> Des Hauses Segen: Frömmigkeit, <br> Des Hauses Glück: Zufriedenheit. <br> Lüftung. Die Lüftung der Wohnräume ist im Interesse <br> der Gesundheit der Bewohner geradezu unerläßlich. Unser <br> Wohlbefinden ist hauptsächlich von der Beschaffenheit der Luft <br> abhängig, die wir einatmen. Nur reine und frische Luft, die <br> keine schädlichen Beimischungen, wie Staub, Rauch und nach¬ <br> teilige Gase enthält, ist von vorteilhaftem Einflüsse auf Atmung <br> und Blutbildung. Darum ist der Aufenthalt und die Beschäftigung <br> im Freien der Gesundheit so sehr zuträglich. Da man aber die <br> meiste Zeit in den Wohnräumen zubringen muß. so sorge man <br> täglich — auch im Winter — für gründliche Lüftung derselben <br> durch Oeffnen der Fenster. <br> Bestandteile der Luft. Die hauptsächlichsten Bestand¬ <br> teile der Luft sind Sauerstoff und Stickstoff. Unter 100 Raum¬ <br> teilen Luft sind etwa 20 Raumteile Sauerstoff und 80 Raum¬ <br> 31